· 

Winterliche Weisheit? dann kiek mal bei ostwärts (Teil 1)

 Ein gewöhnungsbedürftiges Getränk

 

Wenn man im Ausland lebt, lernt man viele neue Lebensmittel kennen, aber eins hab ich die ersten 5 Jahre in China niemals für möglich gehalten:

 

dass ich mich eines Tages daran gewöhne, im Winter heisses Wasser zu trinken. Frisch aus dem Kessel, aber ohne alles.

 

Meistens wenn ich mit chinesischen Freunden zum Essen verabredet war, sah die Getränkebestellung für unseren Tisch ungefähr so aus:

die bösen Jungs - Reisschnaps 

die nicht ganz so bösen Jungs - Bier

die bösen Mädels Tee und die braven Mädels heisses Wasser!

 

Meine Wenigkeit lag irgendwo dazwischen, vor meinem Teller standen immer gleichzeitig heisser Tee und kaltes Bier. Aber nicht in einem Behälter hihi.

 

Es ist nicht so als wäre ich zu versnobbt gewesen. Ich hab schon immer gerne Leitungswasser getrunken. Nur kalt musste es sein, ansonsten war es doch kein Getränk. Sondern höchstens Badewasser.

Oder wenn jemand unbedingt heisses Wasser servieren wollte, ja gut, dann sollte er eben IRGENDWAS da reinwerfen. Teebeutel, Instantkaffee wenns nicht anders geht, Limettensaft und Cachaca für ne heisse Caipirinha lol (wenn das jemand nachmachen möchte, besser NICHT die ganze Limette reinmachen sondern nur den Saft. Weil die Schale wird in heissem Wasser abartig bitter.)

 

Bis zu einem bitterkalten Tag mitten im Winter, wo ich abends nach Hause kam, und zu meinem Schreck feststellen musste, dass ich alles eingekauft hatte, nur keinen Tee...

Ich hätte natürlich nochmal losgekonnt, aber es war echt fies draussen. 

Ich hätte Kaffee trinken können, aber da war mir nicht nach.

Ich hätte KALTES Wasser trinken können, aber ich war auch so schon durchgefroren genug.

 

Hm... ob ich es mal ausprobieren sollte? HEISSES Wasser trinken, direkt aus dem Wasserkocher, wie ein richtig braves Mädchen???

 

Zu meiner Überraschung schmeckte es eigentlich ganz gut. Irgendwie brachte die Betriebstemperatur andere Geschmacksnuancen in den Vordergrund, und ausserdem:

Es war, gottverdammich, ein echtes Erlebnis :-D

 

Das ich inzwischen ohne jede Rücksicht auf Sitte und Anstand immer mal gerne wiederhole. 

Weil, bei richtig ekliger Kälte ist es ja nunmal angenehmer, etwas warmes zu trinken.

Nur, das Ding ist, ich mag zum Beispiel keinen Früchtetee.

Morgens gleich beim Aufwachen heisse Caipirinha finde ich nur ausnahmsweise eine gute Idee, und "richtigen" Tee liebe ich an sich über alles, aber manchmal trinke ich soviel davon, dass er mir dann irgendwann doch zum Hals raushängt.

Ausserdem ist es eine gute Abends-Alternative für diejenigen, die nicht so wie ich gegen Koffein immun sind, weil Koffein und Tee-in sind ja chemisch das gleiche, falls irgendein Schlaubein das noch nicht gehört haben sollte. 

Bei meinem ersten Chinaaufenthalt habe ich in einem Studentenwohnheim meiner Pekinger Uni gewohnt, und bei der Miete für mein Zimmer waren eine Strohmatratze und eine 2 Liter Thermoskanne im Preis schon inbegriffen.

Mit der Thermoskanne konnte ich 24 Stunden am Tag 2 Stockwerke runtertippeln und mir aus einem dampfumwaberten, gurgelnden Riesenapparillo kochend heisses Wasser abfüllen.

Die Thermoskanne hat das Wasser dann nochmal an die 24 Stunden warmgehalten, so dass ich an jeden Tag genug heisses Wasser für 48 Stunden hatte. 

Ein echtes Schnäppchen.

 

Mein Wohngebäude hatte auch Zentralheizung, weil, es war speziell für Auslandsstudenten. Aber die Klassenzimmer waren eine andere Nummer: verteilt über den ganzen Campus und ungeheizt. 

Winter in Peking is wunderschön, fast jeden Tag knackige Kälte und Sonnenschein, aber auch Durchschnittstemperaturen zwischen plus und minus 5 Grad.

Das einzige was mich da im Unterricht vor dem Kältetod bewahrt hat, waren die etwas kleineren Heisswasserapparillos, die, ebenfalls dampfumwabert und gurgelnd, auf jedem Flur standen. Und am Ende jeder Stunde bin ich da sofort hin um mein tragbares Teeglas aufzufüllen.

Das Teeglas, eigentlich eine Teeplaste muss man sagen, sah ungefähr so aus wie auf dem Foto, und war damals, 1998, der letzte Schrei.

Old school wäre es gewesen, seinen Tee in einem alten Marmeladenglas zuzubereiten, oder, als crossover zwischen Traditionsbewusstsein und Angeberei, in einem leeren Nescafeglas. Traditionsbewusst weil es sparsam und also sozialistisch ist, eine alte Verpackung für einen anderen Zweck zu verwenden (heute könnte man es sogesehen also upcycling nennen), aber dann auch wieder schick weil ein VOLLES Nescafeglas kostete damals ungefähr einem Universitätsprofessor seinen Wochenlohn. Und das leere war ja der Beweis das man mal ein volles gehabt hatte.

 

Ich war hin- und hergerissen, irgendwie fand ich das mit den Kaffeegläsern zwar schick, aber erstens trinke ich keinen Instantkaffee, wo hätte ich mit da mit dem Inhalt hingesollt, und zweitens hab ich mich für den abgebildeten Typ Teeglas entschieden, weil, so ein Teeglas hat DAS SIEB.

Das Sieb ist dazu da, dass man beim Trinken nicht die Teeblätter im Maul hat. Denn es ist als chinesisches Design natürlich für grünen Tee konzipiert, und den kann man so oft neu mit Wasser übergiessen wie man will, bis aller Geschmack rausgewaschen ist, oder... egal! denn wie wir nun gelernt haben, ist ja auch heisse Wasser an sich schon ein salonfähiges Getränk, das nicht nur beim Trinken von innen heraus labt, sondern gleichzeitig zusammen mit seinem Gefäss als Handwärmer doppelgenutzt werden kann.

 

Und genau deshalb verschenke ich diese Woche 3 Teegläser an euch, ihr lieben Leser :-D

Falls es mehr als 3 Leser gibt, entscheidet das Los, und das Los wird kommenden Sonntag von mir vor laufender Kamera gezogen.

 

Alles was ihr tun müsst, um bei der Verlosung dabei zu sein, ist einen Kommentar bei einem social media post eurer Wahl zu hinterlassen, wo ich diesen Blog vorstelle. Grandmouse Flausch, klein oder gross, 2 Wörter oder am Stück, auf instagram, facebook oder youtube.

 

Und zwar am Sonntag, den 29. September, 5 Uhr Berliner Zeit.

Auf meiner facebook fanpage: www.facebook.com/grandmouseflausch/

 

Ich wünsche euch eine schöne Woche und würde mich sehr freuen, wenn ihr dabei seid :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0